Ahorn

Ein Baum im Wald

Heute brauche ich keine Blicke
mein Ohr hat die Zwischenräume längst erspäht
von Wasserperlen in das Licht geflochten.

Der Ahorn hängt seine klamme Krone
über den privaten Weihern der Pfützen auf,
wo späte Mücken schweben.

Ich strecke meine osmotischen Triebe
den Wasserfällen auf der Baumrinde entgegen
und rausche innerlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s