Anthrazit

Als ich am Wochenende in der Videothek war, war blöderweise alles, was ich ausleihen wollte schon weg. In der von mir tendenziell etwas weniger besuchten Ecke der deutschen Neuerscheinungen fiel mir dann „Junges Licht“ in die Hände, den ich eigentlich auf einem Filmfestival sehen wollte und verpasst hatte. Also nahm ich ihn als einzigen Film mit.
Der Film spielt in den Kohleförderstätten Nordrhein-Westfalens in den sechziger Jahren, grob würde ich sagen um Dortmund, das zeigten zumindest die Autokennzeichen. Die Gegend hat es mir durch einen seltsamen Zufall sowieso angetan, es hat gar nicht so sehr mit etwas bestimmtem zu tun, das dort ist, sondern mit dem Gefühl, das ich habe, wenn ich dort bin.
Das Gefühl ist in den Bildern, die eher wie Fotografien (zum Beispiel die von Horst Lang) wirken, wundervoll eingefangen, besonders das Licht sowie die unterschiedlichen Bildformate tragen dazu bei. Bei den Aufnahmen unter Tage werden diese Bilder dann geradezu klaustrophobisch, interessant zu wissen, dass sie nicht in einem Studio sondern wirklich in einem Bergwerk gemacht wurden.
Ich habe in einem Interview gelesen, dass der Regisseur Adolf Winkelmann häufiger gefragt wurde, ob ein Muster dahinter stecke, wann er Farb- und wann Schwarz-Weiß-Bilder gewählt hätte. Seine Antwort war, dass er immer das ausgesucht hätte, was die Stimmung und den Fokus im Bild unterstützen würde (ein besonders schönes Beispiel ist das Milchtrinken der Kumpel in der Pause).
Die Story an sich ist eine Coming-of-Age-Geschichte um den zwölfjährigen Julian, der die Sommerferien allein mit seinem Vater verbringt, weil seine Mutter und Schwester ohne ihn auf Kur sind. Die Vater-Sohn-Geschichte ist unkitschig und undramatisch erzählt. Als hollywood-gewöhnter Zuschauer erwartet man immer wieder das Kippen ins Drama, was hier erfrischenderweise nie so passiert wie man es erwartet. Das Ende belohnte mich als Zuschauer mit einer Beichte, bei der ich Tränen lachte.
Insgesamt ein sehr sehenswerter Film für die Stimmung eines Sommernachmittags.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s