Seidenraupenraumanzug

seidenraupenraumanzugEine liebe Freundin von mir schenkte mir einige Seidenraupenkokons bevor sie sich für einige Zeit nach Neuseeland aufmachte.

Ein seltsames Gefühl beschleicht mich, wo sie noch in meiner Tasche liegen. Ich trage 10 kleine weiße Särge mit Mumien darinnen mit mir. Sie sind ganz leicht, doch ich traue mich nicht, sie aus ihrem Plastikbehältnis zu nehmen und zu berühren. Das hieße, ich müsste empfinden wie in dem rein weißen Kokon ein totes Lebewesen klappert, das mal ein Schmetterling werden wollte. Von dem Ekel ganz abgesehen, werde ich traurig.

Ich bin gewohnt, konstruktiv mit meiner Trauer umzugehen. Ich habe sie gefragt, was ich mit den Kokons machen soll. Sie sagte, normalerweise würde man sie kochen und mit einer feinen Bürste bürsten, um den Beginn des Seidenfadens zu finden. Dann würde man den Seidenfaden langsam abwickeln. Könnte ich das nur rational sehen, wären es vermutlich Kilometer eines der reißfestesten Garne, die es auf der Welt sieht.

Ich sehe mich vor einem Kochtopf im Schummerlicht meiner Gasflamme stehen und beobachte, wie die Kokons mit den Schmetterlingsmumien darinnen in einem Topf simmern. Ich bin überfordert mit der Frage, wie ich den Anfang des Fadens finden soll, eine vergessliche Ariadne, deren Held zum Minotaurus ins Labyrinth gegangen ist, während sie sich noch vor dem fürchtet, was sich im Innern des Knäuels befindet. Ob sich Ariadne wohl gefragt hat, was im Inneren ihres Knäuels ist, wenn es abgewickelt ist?

Rein rational sind dort gekochte Schmetterlingsraupen drin, ich weiß, nur tote Tiere. In einigen Ländern werden sie gegessen, ich weiß. Ich könnte sie auch essen. Ich kann sie mir nicht mal vorstellen. Bei der Vorstellung sie anzusehen, kribbelt es in meinem Bauch. Seide ist teuer, ein wunderschönes Material, dessen Herstellung ich nicht ertragen kann. Was mache ich mit diesen Kokons? Was mache ich mit diesen Puppenhäusern und ihren toten Einwohnern?

Advertisements

3 Gedanken zu “Seidenraupenraumanzug

  1. guten tag,
    ich habe vorhin nur das bild bewundert und mittlerweile gemerkt, dasz du eine ganze reihe wunderbarer (bilder) schon geschaffen hast. die kombination von tusche und aquarell ist vielleicht üblich, aber ich habe noch nicht viel gesehen von sowas, musz man ja auch drauf stoszen… wenn du auch an einem namen interessiert bist -der dir vielleicht auch schon geläufig ist-: kann ich dir die bilder von elfriede weidenhaus empfehlen, einmal anzukucken, die ich durch wirren d. schicksals irgendwann kennenlernte. ich weisz nicht, wieviel davon im (netz) vorhanden ist, aber wenn du darauf stöszt, siehst du eine alte meisterin (deines) faches…
    … schöne entdeckung jdfs.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s