Traum von der goldenen Frau

Ich hatte vor einer Weile den Traum, dass ich in einer Kirche war. Bei mir war eine Frau, sie war sehr schön, weise und weiblich und trug in der Hand eine Schüssel mit goldener Farbe. Sie bemalte mich mit der Farbe und sparte dabei nur die Brüste aus. Dann reichte sie mir die Farbe und sagte: Den Rest musst du allein machen.

Ich bin nicht ganz zufrieden mit der Ausführung, es erinnert mich zu sehr an Gauguin. Außerdem war das Handling der goldenen Tusche nicht so einfach, da die Kupfer/Zink-Teilchen im Flakon immer auf den Boden sinken und ich erst nach ein paar Versuchen rausfand, dass bloßes Schütteln nicht reicht, um sie zu lösen. Der Rest ist Aquarell und Ausziehtusche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s