Übungen zum Aufwachen

Gerade lerne ich den Wert eines Skizzenbuches kennen und auch den Wert einer tatsächlichen Skizze - das was ich oft so bezeichne, sind fertig ausgeführte Bilder, die ich aber nicht als "Werke" betrachte. Ich habe mit Bleistift ein paar Traumbilder festgehalten, die mir beim Einschlafen durchs Hirn geflimmert sind. Das hier hat damit nix zu … Weiterlesen Übungen zum Aufwachen

Advertisements

Geometrie meines Geistes

 Wer bin ich, wenn ich gerade nicht in Funktion (Arbeitnehmer, Mutter, Tochter, Patient, etc.) bin? Das Schöne an dieser Frage ist, dass sie gerade in einem großen Raum von einer Wand an die andere echot und ich habe noch keine Ahnung wie viele Dimensionen dieser Raum eigentlich hat. Das Bild ist ein Geschenk meines geschundenen … Weiterlesen Geometrie meines Geistes

Mit einem Stern fing alles an

Ich habe ja vor einiger Zeit schon immer mal wieder geschrieben, dass ich an einem Tarot-Deck zeichne. Ich denke, dass es aus dem einen oder anderen Grund nicht fertig gestellt wird, deshalb habe ich meine Lieblingsmotive auf einem Bogen (größere Version im Link) zusammengestellt. Der Stern war das erste Motiv, davon gibt es mehrere Versionen, … Weiterlesen Mit einem Stern fing alles an

Projektabschluss

Abschließen und dankbar sein für das kleine Leben, dass jetzt neben mir herlebt und alles was ich sehe mit ganz anderen Augen sieht. Es war ein spannendes Jahr 2017, die Entscheidungen würde ich wieder so treffen, auch wenn ich vielleicht nicht alles wieder so machen würde. Das Tryptichon [Link in voller Größe] spukte mir schon … Weiterlesen Projektabschluss

Das Herz bleibt ein Kind (Paul Klee)

Meine Mutter konnte die wunderbarsten Geschichten erfinden. Meist brauchte sie nur in ihre Tasche zu greifen und dann zog sie paar Dinge aus dem endlosen Sammelsurium, das sich darin befand, schloss die Augen und fing an zu erzählen. Es kam mir oft so vor, als beschriebe sie die Bilder hinter ihren Lidern. Sie sagt, das … Weiterlesen Das Herz bleibt ein Kind (Paul Klee)

Roh

Wenn ich endlich die Zeit von mir abgeschüttelt habe und nicht mehr ständig auf die Uhr sehen muss, dann weiß ich nicht mehr genau wer ich bin. Mein Essen verwundet meinen Teller und meine Sprache verselbständigt sich, um mir zu zeigen, wozu ich fähig bin, wenn ich mich schreiben lasse, wenn ich mich gehen lasse, … Weiterlesen Roh

2015 – Vorlauf

Vieles verändert sich. Häufig habe ich beim Zeichnen schon sehr genaue Vorstellungen umgesetzt. Einer der Ausschnitte ist nicht veröffentlicht worden, wie so vieles aus diesem Jahr, weil mir viele Bilder zu nah am Herzen standen. Der Großteil ist eher skizzenartig, wohl dem Ortswechsel zuzuschreiben, ich brauchte eine Weile um anzukommen und wieder zu mir zu … Weiterlesen 2015 – Vorlauf

Versenkung

Ah ja, da war doch noch was, eines dieser Projekte, die lange Zeit in Anspruch nehmen, um dann sich dann überraschenderweise früher ihrer Fertigstellung zu ergeben. Das Foto stammt von Lara Wilde, Modell bin ich - eine Badewanne, Hafermilch, ein Lochkameraobjektiv, Langzeitbelichtung, ein LED-Flashlight und ein kleiner Mensch in Arbeit.

Und nu? – Truhe zu!

Was ist in der Truhe? Ein Mensch ist in der Truhe. Warum stöhnt er dort in der Truhe? Er ist an Händen und Füßen mit harten Seilen gebunden, sein Kopf, seine Schultern, sein Rücken, seine Knie und seine Füße stoßen gegen das raue Holz. Wenn er sich bewegt, reißt er sich Splitter in seine Haut. … Weiterlesen Und nu? – Truhe zu!

Sorgenband – Zug

In letzter Zeit habe ich so sorgenvoll über Dinge nachgegrübelt, dass ich diese Stunden und Gedanken in einer fassbaren Form festhalten wollte. Zwei Dinge sind dabei entstanden: Zum einen das Sorgenband; kann ich etwa fünfmal um mein Handgelenk wickeln oder um meinen Hals. Die Garne habe ich selbst gesponnen und zum Teil selbst gefärbt. Es … Weiterlesen Sorgenband – Zug